Sie sind hier

Demographic Risk Atlas

Der Demographic Risk Atlas bildet die Veränderungen mit Bezug auf Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung in den Regionen und Ländern der Europäischen Union ab. Er bietet einen vergleichenden Überblick der demografischen Veränderungen in der Europäischen Union im Zeitraum 1990 bis 2030 und stellt die Ähnlichkeiten, die in einigen Bereichen vorhanden sind sowie die hohe Diversität in anderen Bereichen, besonders auf regionaler Ebene, heraus.



Länderprofile 



Zu Beginn eines jeden Länderprofils sind einige grundlegende Informationen dargestellt: Fläche des Landes, Bevölkerungsdichte (beides mit Stand 2004), geografische Lage sowie Unterteilung in NUTS 2-Regionen, diese Informationen finden sich in zwei Karten. Anschließend werden die demografischen Veränderungen auf Länderebene beschrieben, wobei Bezug genommen wird auf die regionale Diversität: Alterung, Wachstum sowie sich daraus ergebende RDC-Indexwerte (Regional Demographic Change - regionale demografische Veränderung) und RDC-Typen. Die beiden letztgenannten Aspekte werden in drei Karten dargestellt: Der Indexbalken steht für die Vergangenheit (Zeitraum 1990-2004) und die Zukunft (2004-2030), wobei die RDC-Indexwerte auf Länderebene berechnet wurden; eine farbig gestaltete Karte zeigt die Diversität zukünftiger RDC-Indexwerte (berechnet auf regionaler Ebene). In einer Matrix werden dann die hochgerechneten RDC-Typen für die Länderregionen vor dem Hintergrund der Streuung aller EU-Regionen gemäß ihrem jeweiligen RDC-Typen für den Zeitraum 2004-2030 dargestellt.

Auf der zweiten Seite eines Länderprofils wird die Veränderung RDC in der Gesamtbevölkerung der Alterung und Schrumpfung in der Erwerbsbevölkerung (15-64 Jahre) gegenübergestellt. Die Werte für Alterung und Bevölkerungswachstum oder -schrumpfung sind in einer Tabelle für alle Länder (bei kleineren Ländern) oder einer Auswahl der Länderregionen (bei größeren Ländern) zusammengefasst. Dieser Teil führt zur Analyse des regionalen demografischen Standortsrisikos (RDLR - Regional Demographic Location Risk). Eine allgemeine Risikobeurteilung der Regionen eines Landes wird vorangestellt. Der entsprechende RDLR-Wert für jede Region wird als arithmetisches Mittel der Punktzahlen für vier Standortfelder berechnet und kann dabei von -5 (höchstes Standortrisiko) bis +5 (beste Standortmöglichkeiten) bewertet werden. Mit Hilfe einer farbigen Karte wird die allgemeine RDLR-Beurteilung für die Regionen eines Landes dargestellt; dabei reicht die Skala von tiefrot (höchstes Standortrisiko) bis zu tiefgrün (beste Standortmöglichkeiten).
 

Regionale Profile



Die 264 regionalen Profile beginnen alle mit einigen grundlegenden Informationen über Fläche und Bevölkerungsdichte (Stand 2004) sowie geografische Lage innerhalb des Landes; diese Informationen werden in einer kleineren Karte dargestellt. Anschließend wird die Veränderung RDC in vier Graphiken mit Begleittext abgebildet. In einer ersten Grafik zeigen zwei sich überlappende Pyramiden die Veränderungen innerhalb der Altersstruktur im Zeitraum 2004-2030 an. In einer zweiten Grafik sind die zukünftigen Zeitpfade erwerbstätiger Altersgruppen dargestellt. Die Pyramiden bilden Veränderungen in den Anteilen einzelner Jahrgangs-Altersgruppen in der Gesamtbevölkerung ab, während die Zeitpfade auf Größenveränderungen (in Zahlen) von 10-Jahres-Altersgruppen hinweisen. In einer dritten Graphik werden die Alterungsunterschiede zwischen Gesamtbevölkerung und der Untergruppe der Erwerbsbevölkerung innerhalb einer Region dargestellt, indem das mittlere Alter an vier Punkten in der Zeit angezeigt wird: 1990, 2004, 2015 und 2030. Der zweite Teil des regionalen Profils ist der Analyse des regionalen demografischen Standortrisikos (RDLR) gewidmet.

Hier geht es direkt zur Onlineversion des Demographic Risk Atlas


Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.