Sie sind hier

Drei Fragen an... Dr. Meike Niedbal, Deutsche Bahn

Dr. Meike Niedbal, Leiterin Nachhaltigkeitsmanagement und Zukunftsforschung, Deutsche Bahn und Mitglied des Vorstandes, econsense

Was macht Ihr Unternehmen ganz konkret im Bereich Nachhaltigkeit?

Nachhaltige Mobilität und Logistik bedeutet für die Deutsche Bahn vor allem Zukunftsfähigkeit. Mit unserer Strategie DB2020+ haben wir uns in allen drei Nachhaltigkeitsdimensionen anspruchsvolle Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2020 wollen wir Profitabler Qualitätsführer, Top-Arbeitgeber und Umwelt-Vorreiter werden. Dazu wurde ein weltweites, in allen Geschäftsfeldern gültiges Zielsystem entwickelt, das wir jedes Jahr mit zahlreichen Maßnahmen tatkräftig verfolgen und konsequent monitoren.

Während wir derzeit in der ökonomischen Dimension Nachholbedarf haben, hat sich unsere Leistung im Bereich Soziales und Ökologie positiv entwickelt. Ein Beispiel für die Maßnahmen zur Zielerreichung: 2015 konnten wir unsere spezifischen CO2-Emissionen gegenüber 2006 um 24,5% senken. Unser ursprüngliches Ziel - minus 20% CO2 in 2020 im Vergleich zu 2006 - haben wir deswegen vorzeitig auf minus 30% erhöht. Diese Reduktion wurde unter anderem durch eine energieeffiziente Fahrweise in allen Verkehren, Effizienzsteigerung in unseren Werken, Bahnhöfen und weltweiten Logistikzentren sowie durch den Einsatz erneuerbarer Energien erzielt.

Nicht zuletzt die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen machen deutlich, dass wir auch über 2020 hinaus mutige Ansätze für einen nachhaltigen Verkehr der Zukunft entwickeln müssen. Die Digitalisierung bietet dabei große Chancen für neue Geschäftsmodelle. An diesen arbeiten wir schon heute und wollen dabei Digitalisierung und Nachhaltigkeit gezielt zusammendenken.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Nachhaltigkeits-Managers bei der Deutschen Bahn aus?

In meiner Funktion als Leiterin Nachhaltigkeitsmanagement und Zukunftsforschung gibt es für mich wenig "Alltag". Das macht aber gerade den Reiz der Arbeit aus. Mein Team und ich sind Teil der Konzernstrategie der Deutschen Bahn. Im Rahmen des Competence Center Nachhaltigkeit, dem Steuerungsgremium für Nachhaltigkeit im DB-Konzern, setzen wir uns jedes Jahr Ziele und legen konkrete Projekte und Aufgaben fest. Dazu stellen wir uns permanent die Frage: Wo können wir besser werden? Wie können unsere Kunden noch stärker von nachhaltigen Lösungen profitieren? Wie können wir Ergebnisse, aber auch Herausforderungen und Fragen mit unseren Stakeholdern diskutieren? Dazu befinden wir uns im engen Austausch mit unseren Geschäftsfeldern und Fachabteilungen. Über zahlreiche Formate, wie etwa den DB-Nachhaltigkeitstag, befinden wir uns im Dialog mit unseren externen Stakeholdern, um ihre Ansprüche besser zu verstehen und sie bei Entscheidungen zu berücksichtigen.

Wie sind Sie ganz persönlich zum Thema Nachhaltigkeit gekommen?

Ich interessiere mich schon lange für strategische Fragestellungen, die über das Unternehmen hinausgehen. Wer in den letzten 10-15 Jahren mit offenen Augen durch die Welt gegangen ist, stößt zwangsläufig auf die Frage, wie wirtschaftliches Wachstum, ökologische Tragfähigkeit und soziale Verbesserung in Einklang gebracht werden können. Gepackt hat mich diese „Philosophie“ – für mich ist Nachhaltigkeit mehr als ein Thema – mit der Entwicklung unserer nachhaltigen Konzernstrategie DB2020 im Jahr 2011. Auch nach fünf Jahren bereiten mir die Fragestellungen und Diskussionen rund um Nachhaltigkeit  weiterhin sehr viel Freude. Dazu trägt auch bei, dass wir die Themen Nachhaltigkeitsmanagement und Zukunftsforschung in einer Abteilung zusammengeführt haben. So haben wir ein besseres Verständnis der Wechselwirkung z.B. zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Das hilft uns, den Blick auf Chancen und Herausforderungen für den Konzern zu schärfen.

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.