Sie sind hier

01.02.2018 | Einfach und transparent: Lidl druckt Haltungskennzeichnung auf Frischfleisch-Verpackungen

Lidl Deutschland geht mit der Haltungskennzeichnung ein weiteres wichtiges Thema an und unterstützt Kunden mit noch mehr Transparenz bei einer bewussten Kaufentscheidung: Ab April kennzeichnet das Unternehmen freiwillig alle Frischfleischprodukte (Schwein, Rind, Pute, Hähnchen) seiner Eigenmarken mit dem Lidl-Haltungskompass. Ein einfach verständliches 4-Stufen-Modell vermittelt Kunden auf einen Blick, nach welchen Kriterien das Tier gehalten wurde: Stallhaltung, Stallhaltung Plus, Auslauf oder Bio. Lidl nimmt sich damit verbunden als erster Händler konkrete Ziele für eine tierwohlgerechtere Sortimentsgestaltung vor. "Wir arbeiten bereits lange an einer Lösung, unseren Kunden einfach und transparent vermitteln zu können, wie die Tiere gehalten wurden. Unser Ziel ist es, dass sich langfristig das Haltungs- und Tierwohlniveau in der gesamten Branche hebt und Lidl das komplette Eigenmarkensortiment im Bereich Frischfleisch auf mindestens Stufe 2 'Stallhaltung Plus' umstellt", erklärt Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland. Wichtig ist Lidl dabei, dass alle Akteure der Lieferkette mitgenommen werden und insbesondere Landwirte unterstützt werden, sukzessive den Standard in Sachen Tiergesundheit und Tierwohl zu steigern.

4-Stufen-Modell analog zur Eierkennzeichnung
Der Lidl-Haltungskompass orientiert sich am einfachen und bereits dem Verbraucher bekannten System zur Eierkennzeichnung. Insgesamt vier Stufen zeigen an, wie das Tier, dessen Fleisch in der Kühltruhe liegt, gehalten wurde:

- Stufe 1 "Stallhaltung": entspricht den gesetzlichen Bestimmungen

- Stufe 2 "Stallhaltung Plus": gewährt Tieren mehr Platz sowie Beschäftigungsmaterial, das gekennzeichnete Fleisch stammt nachweislich aus Betrieben, die diese Zusatzkriterien erfüllen

- Stufe 3 "Auslauf": gewährt Tieren zusätzlich mehr Platz, Tiere werden gentechnikfrei gefüttert und haben Zugang zu Außenklimabereichen

- Stufe 4 "Bio": entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch

Alle Frischfleischprodukte (Schwein, Rind, Pute, Hähnchen) im Sortiment des Unternehmens sollen zukünftig diese Haltungskennzeichnung tragen. Kunden werden mit dem Lidl-Haltungskompass bei ihrer Kaufentscheidung unterstützt, bewusst zu wählen, wie das Tier gehalten und nach welchen Kriterien es aufzogen wurde. Lidl setzt auf den Effekt, dass Verbraucher dadurch verstärkt Produkte aus tiergerechterer Haltung kaufen und durch die steigende Nachfrage das Frischfleischangebot aus tierwohlgerechteren Haltungsformen ausgebaut werden kann. Diese Erfahrungen konnte bereits vor einigen Jahren bei Eiern gesammelt werden. "Es wurde bereits viel über die Kennzeichnung gesprochen, wir setzen diese jetzt zügig um und wollen unseren Kunden damit bewusst Alternativen aufzeigen," so Bock.

Konkrete Ziele von Lidl sind,
- Einführung des Lidl-Haltungskompass ab April 2018,
- Anfang 2019 sollen bereits rund 50 Prozent der Frischfleischprodukte mindestens auf Stufe 2 "Stallhaltung Plus" 
und
- langfristig soll das komplette Frischfleischsortiment der Lidl-Eigenmarken mindestens auf Stufe 2 "Stallhaltung Plus" umgestellt werden.

"Wir wollen, dass sich 'Stallhaltung Plus' als Lidl-Mindeststandard etabliert, parallel ergänzen wir fortlaufend unser Bio-Sortiment und arbeiten mit dem Deutschen Tierschutzbund weiter am Label 'Für Mehr Tierschutz'. Unseres Erachtens ist das ein realistisches Ziel. Wir hoffen, dass die gesamte Lieferkette mitzieht", erklärt Bock weiter.

Nächstes Ziel: Tiergesundheit steigern und weitere Akteure einbinden
Ohne Tiergesundheit kein Tierwohl - Lidl fordert deswegen verstärkte Konzentration auf das Anheben der Tiergesundheit. "Die Zahl der auffälligen Schlachtbefunde ist zu hoch. Wir sprechen uns daher für die Einführung eines Tiergesundheitsindex aus, um zielgerichtet und effektiv die bestehenden Probleme anzugehen", ergänzt Bock. Dabei ist relevant, dass auch Gastronomie und verarbeitende Betriebe sich für mehr Transparenz und Tierwohl entscheiden. "Ein großer Teil des täglichen Fleischkonsums wird nicht über den Einkauf im Lebensmittelhandel gedeckt", so Bock.

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.