Sie sind hier

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG lässt sich in ihrem Handeln vom Gedanken der Nachhaltigkeit und dem Prinzip der Energieeffizienz leiten. Für einen Energieversorger bedeutet verantwortungsvolles Handeln vor allem, sorgsam mit Ressourcen umzugehen und dabei Umwelt und Klima zu schonen. Als Betreiber des ersten kommerziellen Offshore-Windparks plant EnBW weitere Anlagen in Nord- und Ostsee. Das Unternehmen investiert in moderne Kraftwerke mit einem hohen Wirkungsgrad, setzt auf einen ausgewogenen und klimafreundlichen Erzeugungsmix und will das ganze Spektrum der regenerativen Energien nutzen. EnBW hat sich dabei das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Energien auf 20 % zu erhöhen.

Meldungen der Mitglieder

29.04.2017 | EnBW veröffentlicht Integrierten Geschäftsbericht 2016

19.01.2017 | EnBW SM!GHT erhält Innovationspreis der Deutschen Bahn

14.12.2016 | TCFD veröffentlicht Empfehlungen für eine effektive Klimaberichterstattung – Zweimonatige Kommentierungsphase beginnt

26.10.2016 | EnBW erhält erneut überdurchschnittliche Bewertung für Klimaschutz-Berichterstattung

10.10.2016 | TCFD-Konferenz zu Anforderungen an eine zeitgemäße Klimaberichterstattung am Finanzmarktplatz Frankfurt

Am Mittwoch, den 5. Oktober 2016 diskutierten am Finanzmarktplatz Frankfurt am Main rund 90 Unternehmensvertreter, Investoren, Analysten und NGOs den Mehrwert einer zeitgemäßen Klimaberichterstattung.

In den Eröffnungsreden von EnBW-Finanzvorstand Thomas Kusterer und von Deka-Investment- Vorstandsmitglied Michael Schmidt wurde deutlich, dass Unternehmen als Berichterstatter und Investoren als Nutzer von Berichten davon überzeugt sind, dass eine aussagekräftige klimabezogene Risikoberichterstattung einen Beitrag zur besseren Bewertung von Unternehmen darstellt.

01.09.2016 | EnBW veranstaltet Konferenz zur Klimaberichterstattung

16.05.2016 | EnBW: Task Force mit Finanzvorstand Kusterer erarbeitet Empfehlungen zur Klimaberichterstattung

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Auswirkungen des globalen Klimawandels auf Unternehmen und die Finanzmarktstabilität wurde eine „Task Force on Climate-Related Financial Disclosures“ ( TCFD  ) eingesetzt.

21.03.2016 | EnBW veröffentlicht zweiten Integrierten Bericht

Die Berichterstattung zu Nachhaltigkeitsthemen orientierte sich im Berichtsjahr 2015 erstmals an den G4-Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) einschließlich den Branchenangaben für die Elektrizitätswirtschaft (Sector Supplement Electric Utilities).

19.02.2016 | EnBW: Impulse für Biodiversität - Erfolgsstory wird fortgesetzt

Vor fünf Jahren wurde das Amphibienschutzprogramm „Impulse für die Vielfalt“ der EnBW Energie Baden-Württemberg AG ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg wurden über dieses Programm bis jetzt 74 Projekte zum Schutz von Amphibien gefördert.

21.01.2016 | EnBW startet Berufsintegrationsprogramm für junge Flüchtlinge und Zuwanderer

Bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe haben 16 Schüler aus verschiedenen Integrationsklassen ein Praktikum begonnen. Das zweistufige Berufsintegrationsprogramm startet zunächst in Kooperation mit mehreren Schulen im Karlsruher Umkreis.

12.01.2016 | EnBW tritt Unternehmensinitiative „Charta der Vielfalt“ bei

Die EnBW ist der Charta der Vielfalt beigetreten, einer Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Jedes der rund 2.200 Charta-Mitglieder verpflichtet sich bei Unterzeichnung, allen Mitarbeitern - unabhängig von Behinderung, Alter und sexueller Orientierung und Identität Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, – ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld und Chancengleichheit zu gewährleisten.

28.07.2015 | EnBW veröffentlicht ersten Integrierten Bericht - integriert und wesentlich

Am 17. März 2015 hat die EnBW ihren ersten integrierten Bericht veröffentlicht. „Integriert“ bedeutet: Der Bericht führt die klassische Finanzberichterstattung mit Dimensionen der Nachhaltigkeit, wie Umwelt und Mitarbeiter zusammen, um ein möglichst ganzheitliches Bild des Unternehmens zu bieten. Unsere Unternehmensleistung kann auf diesem Wege nicht nur nach Finanzergebnissen bemessen werden, sondern auch danach, welche Entscheidungen wir unter den sich stetig wandelnden wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Bedingungen treffen.

06.11.2014 | Auftaktkonferenz zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte mit EnBW-Beteiligung

Unter Leitung vom Auswärtigen Amt entwickelt die Deutsche Bundesregierung in den kommenden zwei Jahren in einem Multistakeholder-Prozess einen Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte. Die EU Kommission hat die Mitgliedsstaaten aufgefordert, für die vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (VN) am 16.11.2011 in Genf verabschiedeten Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte ein Umsetzungskonzept auszuarbeiten.

17.10.2014 | EnBW für exzellente Klimaschutz-Berichterstattung ausgezeichnet

Die EnBW wurde im Rahmen des Carbon Disclosure Project (CDP)-Rating am 16. Oktober 2014 in der BMW Welt in München für herausragende Leistungen im Klimaschutz ausgezeichnet. Als einer von 13 Preisträgern von 350 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhielt die EnBW Bestnoten für die Effektivität ihrer Klimaschutzmaßnahmen und wurde in den „Climate Performance Leadership Index“ aufgenommen. Zudem wurden die EnBW als „Best Improver“ geehrt, weil sie die Transparenz in ihrer Berichterstattung deutlich gesteigert hat.

26.09.2014 | Kohleabbau in Kolumbien - EnBW setzt mit Fachtagung wichtigen Impuls

Der Kohleabbau in Kolumbien steht wegen schlechter Arbeitsbedingungen, Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen immer wieder in der öffentlichen Kritik. Die EnBW bezieht rund ein Drittel ihrer Steinkohle aus dem südamerikanischen Staat. Sie hat daher Mitte September 2014 gemeinsam mit der Friedrich-Ebert Stiftung Kolumbien und der Industriegewerkschaft für Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) in der Hauptstadt Bogota die zentralen Akteure zu einer Fachtagung „Verantwortlicher Kohlebergbau in Kolumbien“ eingeladen.

10.09.2014 | EnBW Gebäude werden energieeffizienter

EnBW steigert Energieeffizienz in EnBW-Gebäuden und spart so pro Jahr 445.000 KWh ein.

Die Initialzündung erfolgte aus dem Umweltmanagement, sowie dem Ziel der EnBW, den Energieverbrauch den CO2-Ausstoß der eigenen Liegenschaften bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent zu senken.

Durch ein weiterentwickeltes Energie-Control-System wurden Energieverbrauchsdaten erhoben und ausgewertet. Energieeinsparmaßnahmen mit geringem Investitionsaufwand konnten so schnell umgesetzt werden.

08.09.2014 | Arbeiten am Offshore-Windpark „EnBW Baltic 2“ schreiten weiter voran

Stromerzeugung auf hoher See ist einer der möglichen Wege, den Umstieg auf erneuerbare Energien zu schaffen. Mit EnBW Baltic 1 hat die EnBW 2011 den ersten kommerziellen Windpark Deutschlands in der Ostsee ans Netz gebracht. Unser Engagement in diesem Bereich geht weiter und erreicht mit EnBW Baltic 2 eine neue Dimension.

27.08.2014 | EnBW erhöht Druck auf Kohleproduzenten

Immer wieder gibt es Vorwürfe über schlechte Arbeitsbedingungen, Umweltschäden bis hin zu Menschenrechtsverletzungen bei der Kohleproduktion. Die EnBW hat deshalb neue Verhaltensgrundsätze verabschiedet.

19.10.2013 | EnBW: Ein weiterer Baustein für eine nachhaltige Energiezukunft - Einweihung der fünften Maschine im Wasserkraftwerk Iffezheim

Am 19. Oktober hat die EnBW im Rheinkraftwerk Iffezheim gemeinsam mit der EDF und der Betreibergesellschaft RKI GmbH die neue fünfte Maschine, feierlich eingeweiht.

05.08.2013 | Ökostrom-Marke der EnBW - NaturEnergiePlus -fördert Nachhaltigkeit im Alltag

  • NaturEnergiePlus hilft ihren Kunden mit Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft jeden Tag das Klima zu entlasten und die Umwelt zu schützen.  

Seiten

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.